Ellen­rin­nen­syn­drom

Das Ellen­rin­nen­syn­drom (Sul­cus nervi ulnaris- Syn­drom) ist eine Ein­engung des Ulnaris­ner­ven im Bereich des Ell­bo­gen­ge­len­kes. Dadurch bekla­gen die Pati­en­ten ein Ein­schla­fen des Ring- und Klein­fin­gers, Gefühls­stö­run­gen bis hin zum Taub­heits­ge­fühl und bren­nen­den Schmer­zen an der Ellen­seite des Unter­arms.

Bei leich­te­ren Fäl­len ist eine kon­ser­va­tive The­ra­pie mit einer Kor­ti­so­n­in­jek­tion und/oder einer Scho­nung des Arms mög­lich. Sollte dies nicht zu einer Bes­se­rung der Beschwer­den füh­ren sowie in aus­ge­präg­ten Fäl­len ist eine Ope­ra­tion not­wen­dig.

Die­ser Ein­griff kann in mini­mal-inva­si­ver Tech­nik tages­kli­nisch oder sta­tio­när in Voll­nar­kose bzw. in einer Betäu­bung des betrof­fe­nen Armes (Ple­xus­an­äs­the­sie) mit Däm­mer­schlaf durch­ge­führt wer­den.

OP-Dauer 30 Min. – 1 Stunde
Anäs­the­sie ört­li­che Betäu­bung und Däm­mer­schlaf
Auf­ent­halt ambu­lant (OP im Der­ma­to­lo­gi­kum)
Aus­fall­zeit 10 – 12 Tage (arbeits­fä­hig nach 5 – 7 Tagen bei Schreib­tisch­ar­beit)
Sport nach 2 Wochen
NACH OBEN