Immun­der­ma­to­lo­gie
Dia­gnos­tik und The­ra­pie von ent­zünd­li­chen Haut­er­kran­kun­gen

Die Dia­gnos­tik und The­ra­pie von chro­nisch ent­zünd­li­chen Haut­er­kran­kun­gen stellt einen beson­de­ren Schwer­punkt mei­ner Arbeit als Medi­zi­ner dar.

Hierzu zäh­len im Beson­de­ren schwere Ver­laufs­for­men der häu­fi­gen Der­ma­to­sen Pso­ria­sis oder ato­pi­sche Der­ma­ti­tis, aber auch sel­te­nere Bla­sen- bil­dende Erkran­kun­gen oder Kol­la­ge­no­sen wie Lupus, Der­m­ato­myo­si­tis, Sklero­der­mie.

Durch den Auf­bau und die lang­jäh­rige Lei­tung der Immu­nam­bu­lanz in der Rudolfstif­tung habe ich viel Erfah­rung und Wis­sen in die­sem spe­zi­el­len Bereich der Dermatologie erwor­ben.

Es ist mir beson­ders wich­tig, Ihnen jeweils Behand­lungs­me­tho­den am letz­ten Stand der For­schung anbie­ten zu kön­nen. Die moderne Medi­zin bie­tet erstaun­lich effek­tive und gut ver­träg­li­che Medi­ka­mente zur Behand­lung von chro­nisch ent­zünd­li­chen Haut­er­kran­kun­gen. Mit die­sen ist es bei rich­ti­ger Anwen­dung in sehr vie­len Fäl­len mög­lich, den Betrof­fe­nen eine mas­sive Bes­se­rung ihrer Lebens­qua­li­tät zu ermög­li­chen.

NACH OBEN